1/31/2013

"Kennst du den schon?" - "Nein."

Was die Cineastik betrifft schwimme ich so ziemlich gegen den Strom - mindestens jeden 2. Film, den die meisten mir bekannten Menschen als Klassiker einstufen würden, habe ich noch nie gesehen.
Wenn ich dann mal wieder auf die Frage "Kennst du [insert Film deiner Wahl hier]?" dann mit "Nein" antworte, ernte ich Blicke von etwa dieser Coleur:


Ja, es tut mir leid, ich kenne einige Filme einfach nicht. Weil ich anscheinend auch zur letzen Spezies der Menschen gehöre, die nichts aus dem Internet downloaden, weil ich zu ängstlich/blöd bin - selbst kino.to kenne ich nur vom Hörensagen.

Was das Ganze nicht besser macht - ich habe nicht genug Geld, mir all die Filme, die ich gerne sehen würde, zu kaufen. Ich schaue gerne in DVD-Abteilungen herum, aber da ich gerne auch 3 Mal täglich zumindest was Kleines essen möchte, kann ich mich da nicht wirklich austoben.

Welchen Film (egal, ob Klassiker oder nicht) sollte man "eurer" Meinung nach unbedingt gesehen haben? Für Anregungen bin ich immer dankbar.

Schönen Donnerstag noch,
L.

1/24/2013

Getaggt

Okay, ich wurde am 18. November von der lieben Fräulein Kitsch getaggt.

Und da mein Motto schon immer "besser spät, als nie" war, hier meine Antworten auf die Fragen:


1. Welchen Berufswunsch hattest du als Kind? Würdest du diesen Beruf heute noch gerne ausüben?

Mhm, also natürlich wollte ich zunächst einmal wie wahrscheinlich mindestens jedes zweite Mädchen aus meiner Klasse Tierärztin werden.
Der Beruf ist bestimmt spannend, da ich mich beim Anblick von Blut (und sei es mein eigenes) aber derbe zusammen reißen muss, nicht direkt loszugöbeln, ist's wohl nichts für mich. Außerdem stelle ich mir ein (Tier-)Medizinstudium echt schwer vor, ich weiß nicht, ob mein Durchhaltevermögen dafür ausreicht, zumal ich auch in Biologie nie supergut war.

Dann, ab der 3. Klasse wollte ich Schriftstellerin werden. Das kann ich mir definitiv heute noch vorstellen, ich schreibe unglaublich gerne, bisher hat es aber nur für Kurzgeschichten gereicht. Aber eine gewisse Affinität für Sprache und Kommunikation war wohl schon immer da bei mir. Also ja, ich finde schreiben toll, ich müsste es nur mal ein wenig professioneller angehen.

2. Was war das Peinlichste was dir je passiert ist (und das du mit uns teilen möchtest)?
Ha, das trifft genau die Richtige, ich ziehe peinliche Situationen förmlich an.

Meine Standard-Geschichte gebe ich hier aber nicht zum Besten, die ist ein wenig zu intim.

Aber hier eine Geschichte, die auch immer wieder für Belustigung sorgt:

6. Klasse, Sportunterricht. Die Hockwende wird benotet. Jeder muss einzeln vorturnen, der Rest der Klasse sieht zu.
Ich bin dann irgendwann an der Reihe, nehme Anlauf und merke dann, dass ich nicht richtig auf dem Sprungbrett lande und versuche, abzubremsen. Ich bin dann so halb auf dem Kasten gelandet. Lacher Nr. 1.
Dann merke ich plötzlich, wie sich das Teil langsam neigt. Ich bin komplett umgefallen mit dem Kasten. Ab da war die Klasse am Johlen.

Und ich wurde bis zum Abitur im Sportunterricht regelmäßig damit aufgezogen, sobald es um Geräteturnen ging.^ ^

Am Balken könnte man sich das so vorstellen:
Wie es aussehen soll.


Wie es wirklich aussieht.

 
3. Wenn man nach dem Tod reinkarnieren würde, als was würdest du wohl wiedergeboren?

Ich wäre gern eine Katze. Die sind plüschig und süß und können fauchen.

4. Gibt es einen Protagonisten aus einem Buch, mit dem du dich gut identifizieren kannst?

Wow, das ist eine schwierige Frage. Am ehesten wohl mit "Herrn Lehmann" von Sven Regener. Ich bin manchmal auch so, dass ich alles ausdiskutieren und das letzte Wort haben muss. Außerdem finde ich allein die Eingangssequenz mit dem Hund super.

5. Blumenstrauß oder Topfpflanze?

Wenn ich nicht beides haben kann, dann wohl eher den Blumenstrauß. Ich habe kein gutes Händchen für Planzen und beim Blumenstrauß kann man nicht viel falsch machen. Bzw. ist es da normal, dass er irgendwann verdorrt.

6. Jogginghose oder Jeans zu Hause?

Eher Jeans. Ich fand' es schon früher befremdlich, wenn ich mit einer Freundin nach der Schule nach Hause ging und die sich als erstes eine Jogginghose angezogen haben. Das kenne ich so gar nicht. Bei "uns" läuft man so lange in seinen Alltagsklamotten rum, bis man abends schlafen geht.
Wobei ich inzwischen ab und an auch mal was bequemeres anziehe, wenn ich Zuhause bin und nur noch rumlungere. Aber das ist eher selten.

7. Hast du schon mal etwas richtig Scheußliches geschenkt bekommen?

In der Hinsicht bin ich sehr verwöhnt, ein richtig hässliches Geschenk habe ich noch nie bekommen.

8. England oder USA?

Wieder so eine Frage, die ich nicht eindeutig beantworten kann. Ich mag England wirklich sehr und fühle mich dort sehr wohl. In den USA bin ich bisher nie gewesen, weswegen ich da wenig zu sagen kann, aber zumindest landschaftlich sieht es da auch sehr toll aus (teilweise).
Wenn es also ums Wohlfühlen geht, sage ich "England", wenn's darum geht, wo man hinwill "Amerika".

9. Wenn deine Freunde dich in drei Worten beschreiben müssten, was würden sie wohl sagen?

Meine Freunde haben es in der Abizeitung gut auf den Punkt gebracht - Kreativ, kommunikativ, tollpatschig.

10. Weiß oder schwarz?

schwarz

11. Glaubst du an paranormale Aktivitäten?
Nein.

Bitte habt Nachsicht, wenn ich heute nicht mehr zum Fragen stellen und taggen komme, aber ich hole es nach - Versprochen!

Long ago...


Ja, genau, ich schreibe "bald" einen langen Post. Haha. Denkste.

Oh man, ich habe echt geschludert, aber es war so verdammt viel los.
Ich mache zur Zeit ein Vollzeitpraktikum und eine 40-Std.-Woche schlaucht mehr, als ich gedacht hätte - umso froher bin ich, dass ich ab April dann wieder "nur" Studentin bin um ein letztes Semester die diversen Vorteile, die das Studentenleben so mit sich bringt, zu genießen.

Ich denke, es macht nicht allzu viel Sinn, hier noch mit aufgewärmten Weihnachtsbildern um die Ecke zu kommen. Deswegen werde ich einfach so tun, als wäre nie etwas gewesen.

Wie gesagt übe ich mich gerade als "normale" Arbeitnehmerin und es klappt ganz gut. Auch wenn dadurch meine sozialen Kontakte zu Freunden und Familie auf ein Minimum reduziert wurden, da es schon bequemer ist, die Leute einfach in der Uni zu treffen und auch mal sagen zu können "das Seminar lass' ich heute ausfallen".
Dafür habe ich ein sehr tolles Team erwischt, ich verstehe mich sehr gut mit meinen Kollegen und das Großraumbüro mit 11 Leuten funktioniert besser, als gedacht (auch, wenn's ab und an wirklich laut wird).

Und ich werde mein Bestes tun, in Zukunft wirklich regelmäßig zu schreiben. Bitte verzeiht mir die lange Abstinenz!